Biometrisches Passbild

Eingetragen bei: Ratgeber | 0

Wozu biometrische Passbilder?

 

Wie definiert sich ein Passbild? Ein Passbild ist eine Fotografie die für amtliche Dokumente benutzt wird. Ein Passbild kann also durchaus auch für andere Dokumente genutzt werden als nur für einen Personalausweis, Reisepass oder Führerschein. Das Standard Bildformat eines Passbildes ist 35 x 45m (ohne Rand).

Nach aktuellen Vorgaben braucht Ihr jedoch für Euren Personalausweis ein biometrisches Passbild. Was macht aus einem Passfoto ein biometrisches Passfoto? Im offiziellen Wortlaut sieht das dann so aus:

 

  • Auf den Fotos sind keine Uniformteile abzubilden
  • Das Foto muss die Gesichtszüge der Person von der Kinnspitze bis zum oberen Kopfende, sowie die linke und rechte Gesichtshälfte deutlich zeigen.
  •  Das Gesicht muss zentriert auf dem Foto platziert sein
  • Das Gesicht muss in allen Bereichen scharf abgebildet, kontrastreich und klar sein
  • Das Gesicht muss gleichmäßig ausgeleuchtet werden. Reflexionen oder Schatten im Gesicht sowie rote Augen sind zu vermeiden
  • Der Hintergrund muss einfarbig hell sein (idealerweise neutral grau) und einen Kontrast zum Gesicht und zu den Haaren aufweisen
  • Auf dem Hintergrund dürfen keine Schatten entstehen
  • Das Foto sollte (insbesondere bei der Aufnahme mit einer Digitalkamera) auf hochwertigem Papier mit einer Druckauflösung von mindestens 600 dpi vorliegen
  • Das Foto kann in Schwarzweiß oder Farbe vorliegen
  • Eine Darstellung der Person mit geneigtem oder gedrehtem Kopf (z.B. Halbprofil) ist nicht zulässig
  • Die Person muss mit neutralem Gesichtsausdruck und geschlossenem Mund gerade in die Kamera blicken
  • Die Person muss auf dem Foto direkt in die Kamera blicken
  • Die Augen müssen geöffnet und deutlich sichtbar sein und dürfen nicht durch Haare oder Brillengestelle verdeckt werden
  • Die Augen müssen klar und deutlich erkennbar sein (Reflexionen auf den Brillengläsern, getönte Gläser oder Sonnenbrillen sind nicht zulässig)
  • Der Rand der Gläser oder das Gestell dürfen nicht die Augen verdecken
  • Kopfbedeckungen sind grundsätzlich nicht erlaubt. Ausnahmen sind insbesondere aus religiösen Gründen zulässig
  • Es dürfen keine Schatten auf dem Gesicht entstehen
  • Bei Kindern bis zum vollendeten 10. Lebensjahr sind folgende Abweichungen bei der Gesichtshöhe und im Augenbereich zulässig: Die Gesichtshöhe bei Kindern muss 50 – 80 % des Fotos einnehmen. Dies entspricht einer Höhe von 22 – 36 mm von der Kinnspitze bis zum oberen Kopfende. Dabei ist das obere Kopfende unter Vernachlässigung der Frisur anzunehmen
  • Bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahr sind zusätzlich zu den unter der Überschrift „Kinder“ dargestellten Ausnahmen Abweichungen in der Kopfhaltung (nicht von der Frontalaufnahme!), im Gesichtsausdruck, hinsichtlich Augen und Blickrichtung sowie hinsichtlich der Zentrierung auf dem Foto zulässig

 

Ihr seht als Fotograf, bzw. Fotografin hat man bei Eurem Passfoto so einiges zu beachten um dieses Rechtskonform zu erstellen. Deshalb rate ich Euch, Eure biometrischen Passfotos auch von Profi Fotografen erstellen zu lassen um Euch unnötigen Ärger und Frust zu ersparen.

 

Die Anforderungen an ein Passbild unterscheiden sich von Staat zu Staat. Die hier genannten Punkte treffen auf eine Verwendung in einem deutschen Reisepass oder Personalausweis zu. Zu detaillierteren Informationen könnt Ihr Euch die Muster – Fototafel des Bundesministerium des Inneren anschauen: Foto – Mustertafel

Verfolgen Antonia Nieddu:

Fotografin

Letzte Einträge von

Hinterlasse einen Kommentar

3 × drei =